Abnehmen durch Joggen

Joggen hilft beim Abnehmen

Joggen ist Volkssport Nummer eins und das nicht ohne Grund: Joggen ist einfach auszuführen und verbessert die Fitness von Grund auf. Außerdem ist es ein Kalorienkiller. Überschüssige Pfunde verschwinden bei regelmäßigem Training. Gejoggt werden kann sogar von Zuhause aus auf einem Laufband. In diesem Beitrag wollen wir eine kurze Einführung zum Joggen geben.

Quelle: ergometer-sport.de: Abnehmen durch Joggen

Gründe für das Joggen

Für das Joggen gibt es viele Gründe. Die fünf wichtigsten sind folgende:

Joggen verbrennt sicher Kalorien: Beim Joggen wird der gesamte Körper beansprucht. Das führt zu einem recht hohen Kalorienverbrauch. Eine 75 kg schwere Person verbraucht bei einem 5 km Lauf ungefähr 320 Kalorien. Das sind natürlich nur Werte zur Veranschaulichung. Faktoren wie Geschwindigkeit spielen auch eine Rolle.

 

Joggen hält gesund: Das Krebsrisiko sinkt, Schlaganfälle und Herzinfarkten wird vorgebeugt, die Knochendichte wird erhöht. Volkskrankheiten wie Diabetes oder Alzheimer werden unwahrscheinlicher. Die durchschnittliche Lebensdauer steigt um mehrere Jahre.

 

Joggen gegen Stress: In der heutigen Gesellschaft wird Stress immer mehr zum Problem. Es wird mehr und mehr Leistung gefordert. Joggen ist eine gute Möglichkeit diesen Stress bei einem entspannten Lauf abzubauen.

 

Joggen baut Muskeln auf: Joggen beansprucht vor allem die Beine, den Po und den Bau. Genannte Körperteile werden knackig und schön. Durch weitere zusätzlich gezielte Übungen können auch Arme etc. trainiert werden.

 

Joggen macht Selbstbewusst: Das Ziel erreicht haben, das macht selbstbewusst. Man ist stolz auf sich selber und merkt, dass man Dinge schaffen kann. Das überträgt sich auch auf andere Teile des Lebens. Außerdem macht ein sportlicher Körper automatisch selbstbewusster.

 

Was du für das Laufen benötigst

Das ist das Gute am Joggen. Theoretisch benötigst du nur gute Laufschuhe und Kleidung. Und schon kann es losgehen. Laufwege hat fast jeder in seiner Umgebung. Pulsuhren oder Fitnessarmbänder sind vor allem für Einsteiger von Vorteil aber definitiv nicht nötig.

 

Tipps für das Laufen

Loslaufen: Zu Beginn solltest du eher langsam Laufen, der Körper muss erst in Gang kommen. Außerdem musst du rausfinden wie schnell dein Puls in die Höhe steigt.
Schritte: Versuche ganz normale Schritte zu machen. Laufe natürlich. Bergab solltest du versuchen eher kleine Schritte zu machen, damit die Gelenke geschont werden.
Lauftempo: Das Lauftempo wird oft von Anfängern falsch eingeschätzt, denn die meisten laufen zu schnell. Das richtige Tempo ist dann gewählt, wenn du dich theoretisch noch unterhalten kannst. Auf keinen Fall darf Joggen eine Qual sein. Das wäre sogar schädlich.
Atmung: Wenn du ein angenehmes Tempo gewählt hast, fällt dir das Atmen auch viel leichter. Atme tief und gleichmäßig. So entsteht auch kein Seitenstechen.
Arme: Lasse die Arme völlig natürlich neben dem Körper schwingen. Keine zu heftigen Bewegungen.
Körperhaltung: Beine, Becken und Schultern bilden eine Line. Aufrecht laufen, denn das erleichtert das Atmen und verhindert Rückenschmerzen. Der Blick niemals direkt auf die Beine.

Schlusswort

Der Beitrag ist ein kleiner Einstieg in das Thema Joggen und behandelt die wichtigsten Punkte. Damit soll es dir leichter fallen mit dem Einstieg. Ein wichtiger Tipp: Bleib dran! Auch wenn es am Anfang vielleicht anstrengend für die Beine ist, so wird sich das schnell legen und dir wirst schnell Steigerungen verzeichnen können. Viel Erfolg!